Waldbauernverband Brandenburg e.V.

Netzwerk erfolgreicher Waldbauern

Herzlich Willkommen auf der Seite des Waldbauernverbandes Brandenburg.
Hier finden Sie Informationen für Fachleute und Waldbesucher über den Wald und die Familienforstwirtschaft. Wald ist Leben.

Die Politische Interessenvertretung

Kleines und mittleres Waldeigentum für Familie und Gemeinden im Land Brandenburg nachhaltig erhalten. Die Kraft der Kleinprivatwaldbesitzer in forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen bündeln, damit private Waldressourcen zur Grundlage einer positiven ländlichen Entwicklung werden. Dieser Aufgabe stellt sich der Waldbauernverband Brandenburg durch interne und externe Kommunikation der Waldbauernfamilien.

Mit unserem Erfolgsmodell „Waldbauernschule Brandenburg“ leisten wir diesbezüglich dezentral im Land Brandenburg Information, Beratung und Schulung für Waldeigentümer und Vorstände von Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen. Dieses Projekt wird mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für ländliche Entwicklung (ELER) sowie mit Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Als Stimme der Kleinprivatwaldbesitzer stehen wir im Dialog mit politischen Entscheidungsträgern, mit den Medienvertretern und allen aktiv Interessierten.

Waldbauernversammlung 30.09.2017 in Paaren/Glien
Verabschiedung der Kassenprüferin Frau Leest durch den stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Plagemann und den Vorsitzenden Enno Rosenthal

Waldbauernversammlung 30.09.2017 in Paaren/Glien
Pritzwalker Bläserchor unter Leitung von Herrn Ribbeck

Waldbauernversammlung 30.09.2017 in Paaren/Glien
Im Vordergrund: die Landtagsabgeordneten Anke Schwarzenberg (LINKE) und Udo Folgart (SPD)

Waldbauernversammlung 30.09.2017 in Paaren/Glien
Am Rednerpult: Dr. Carsten Leßner, MLUL, Referat Wald und Forstwirtschaft

Aktuelles

SVLFG 2018

Wie erwartet hat die „Sozialwahl“ nichts für den Kleinprivatwald an positiven Impulsen oder Ergebnissen gebracht. Die Verwaltungskosten des überholten unsozialen Systems der SVLFG werden hauptsächlich mit den Grundbeiträgen der Kleinsteigentümer finanziert.
Deshalb sind weitere verbandspolitische Aktivitäten auf Bundesebene im politischen Raum (Bundestag) und bei der Administration (BMEL) notwendig. Dabei können wir teilweise auf Unterstützung der Landesebene zählen.

Die AGDW ignoriert unseren Landesverband weiterhin.

Landesebene

Gewässerunterhaltung 2018:
Wir stehen weiterhin zu einer Vollmitgliedschaft der Kommunen mit allen Rechten und Pflichten in den Gewässerunterhaltungsverbänden. Unser Verband empfiehlt in dieser Situation die direkte Mitgliedschaft der Einzelwaldbesitzer in den Gewässerunterhaltungsverbänden, die zu Beiträgen durch Umlage von Ihrer Kommune herangezogen werden. Das neue Gesetz schafft keine Klarheit und Rechtssicherheit, weil das Dreiecksverhältnis Verband-Kommune-Eigentümer nicht aufgelöst wird
Landesbauernverband:
Der LVB bleibt unser wichtigster verbündeter Verband.
Waldbesitzerverband:
Durch den Wechsel im Vorstand mit dem Vorsitz von Herrn Weber sind Gespräche in Gang gekommen, die eine weitere positive Entwicklung erwarten lassen.
Am 20.08.2018 ist eine gemeinsame Vorstandssitzung geplant.

Landesforstverwaltung

Die Landesforstverwaltung hat ihre Chance zur konzeptionellen strategischen Neuausrichtung und strukturellen Gestaltung ihrer Zukunft verpasst. Den vielen inkonsequenten Reformschritten der Vergangenheit soll 2018/2019 ein weiterer folgen.
Aus unserer Sicht wird der Landesforstbetrieb für die Bewirtschaftung des Landeswaldes strategisch falsch aufgestellt, weil im Wesentlichen auf einen Agenturbetrieb statt Eigenbewirtschaftung abgestellt wird. Nachhaltige Waldbewirtschaftung erfordert qualifiziertes und langfristig vor Ort eingearbeitetes Personal und ausreichend Waldarbeitskräfte aus der Region in den Revieren. Engagement und Eigenverantwortung der Förster und Waldarbeiter vor Ort nutzen dem Wald und der Gesellschaft in optimaler Weise.
Wir sehen die Forstbehörde im Bereich Hoheit in der gesetzlichen Pflicht und unser Recht auf kostenlosen Rat und Anleitung bei der Erfüllung unserer Aufgaben und insbesondere bei der Stärkung unserer anerkannten Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse. Dabei darf es nicht länger zu einer Vermengung mit wirtschaftlichen Eigeninteressen der Behörde oder ihrer Vertreter/innen kommen.
Die Eingliederung der Bewilligungsbehörde in das LELF halten wir für richtig; dies sollte für den Landeswald und den Nichtstaatswald gleichermaßen gelten. Besonders wichtig für die Überwachung des Gesamtwaldes ist uns der Erhalt des LFE als selbständige, leistungsfähige Dienststelle.
Die Hoheitsoberförstereien und Dienstbezirke wären zweckmäßiger auf Ebene der anderen unteren Behörden (Landwirtschaft, Naturschutz, Jagd, Fischerei, Katastrophenschutz etc.) bei den Landkreisen angesiedelt, weil auf dieser Ebene die Verwaltungsschnittstellen vorhanden sind. Dazu fehlt der Politik z.Zt. aber der Mut.
Diese Forstreform wird scheitern, weil ihre Ziele (z.B. Nachhaltigkeit und Verwaltungseffizienz) wiederum nicht erreicht werden!

Nachhaltigkeitsstrategie des Landes

Der Waldbauernverband kommuniziert die Nachhaltigkeitsziele, Umsetzungsschritte und geeignete Maßnahmen im Sinne nachhaltiger ländlicher Entwicklung und natürlich nachhaltiger Waldbewirtschaftung im Privat- und Körperschaftswald innerhalb der diesbezüglichen Akteure und in der Öffentlichkeit.
Dabei beziehen wir uns nicht ausschließlich auf das Kriterium Umweltschutz, sondern sehen Wirtschaftlichkeit, Wohlstand und Teilhabe der Menschen in diesem Prozess gleichrangig.
Außerdem geht es uns um praktische Fortschritte mit messbaren Indikatoren auf diesem Gebiet. Dabei unterstützen wir konkrete Maßnahmen und sind gegen jedes Geschwafel ohne Konsequenzen in diesem Bereich.
Unsere Mitglieder bzw. deren Zusammenschlüsse arbeiten nachhaltig und können Vorbild für andere Forstbetriebe sein.

 

Holzmarkt aktuell

Siehe Forstwirtschaftliche Vereinigung Brandenburg w.V.: Holzmarktinfo

Bündelung bzw. informelle Zusammenarbeit bei der Holzvermarktung

Unsere Wurzeln

Der Waldbauernverband Brandenburg e.V. wurde im Juni 2004 in Paaren/ Glien von über 1.000 Waldbesitzern gegründet. Die Zahl der Mitglieder hat sich seitdem mehr als verdoppelt. Der Verband vertritt die Interessen der Kleinprivatwaldbesitzer und ihrer forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse.

 



Kleinprivatwaldbesitzer verfügen über Waldflächen zwischen 0,15 Hektar und 200 Hektar. Für die Waldbäuerinnen und Waldbauern kann dieser Besitz eine wichtige Grundlage des Privatvermögens bilden. Um aus Wald ein Einkommen zu erzielen, sollte er kontinuierlich gepflegt und bewirtschaftet werden. Es zahlt sich aus, wenn sich die Besitzer der Kleinflächen mit anderen Gleichgestellten zur gemeinsamen Bewirtschaftung und Pflege zusammenschließen. Dafür möchte der Waldbauernverband eine Interessenvertretung und politische Plattform sein.

Beratung im Jahr 2005

Ziele des Verbandes

Die kurzfristigen und mittelfristigen Ziele

  • Erhalt und Festigung des Kleinprivatwaldeigentums durch Stärkung der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse.
  • Selbständigkeit, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse durch Beherrschung der Kernkompetenzen:
    Waldpflege, Waldbewirtschaftung, Marktzugang (Logistikkette frei Werklieferung), Information und Bildung. Sicherung von Einkommen und Beschäftigung aus dem Wald.
  • Soziokultureller Zusammenhalt der Waldbauern lokal, regional und überregional.
  • Entschädigung der Waldbauern für soziale und ökologische Leistungen des Waldes und der Forstbetriebe. Akzeptanz der Waldbauern in der Gesellschaft für unsere Leistungen und Ziele.
  • Wirkung auf Politik und Verwaltung für bessere Bedingungen, Fixkosten, Förderung und Gesetze.
  • Schaffung einer Allianz für nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume zusammen mit anderen Landnutzern, ländlichem Gewerbe, Handwerk, Gastronomie, Tourismus, Bildungsträgern, Vereinen und Verbänden.


Die langfristigen und generationsübergreifenden Ziele

  • Die Entwicklung der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse zu multifunktionalen Dienstleistungszentren der Waldbauern für eine nachhaltige Bewirtschaftung ihres Waldes und andere Wertschöpfungsprozesse in den ländlichen Räumen.
  • Die Entwicklung des Bauernwaldes zu seinen natürlichen artenreichen Strukturen. Unser waldbauliches Ziel heißt: „biologische Automation“ in einem vorratsreichen leistungsfähigen naturnahen Waldökosystem.

Beides sind sich selbst regulierende dynamische Systeme, aus denen die Waldbauern nachhaltig ihren Nutzen ziehen können.

Die Verwirklichung dieser Ziele führt die bäuerliche Forstwirtschaft zu ihren Ursprüngen und ist gleichzeitig die selbsterhaltende Antwort der Waldbauern auf die industriealisierte, globalisierte moderne Welt.

Die Waldbauern mit ihren Zusammenschlüssen leisten über den Selbsterhalt hinaus ihren sozioökonomischen und sozioökologischen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume durch Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen. Dieser Prozess hat irgendwann begonnen und er wird (hoffentlich) nie enden. Der Weg ist unser Ziel und es gibt viele Aspekte zu berücksichtigen, aber eines liegt offen – es muß sich etwas ändern und wir werden etwas ändern. Das müssen wir Waldbauern selbst tun, weil wir unseren Wald behalten und erhalten wollen.

Enno Rosenthal
Beschlossen am 23.06.04 Große Brandenburger Waldbauernversammlung Paaren/Glien

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied im Waldbauernverband Brandenburg e.V. und stärken Sie so unsere Gemeinschaft, zur Durchsetzung unserer gemeinsamen Ziele als Waldbauern in Brandenburg.

 

Hier die Beitrittserklärung (Beitritt Einzelmitglied bzw. Beitritt FBG) downloaden und ausgefüllt schicken an:

 

Waldbauernverband Brandenburg e.V.
Geschäftsstelle Walsleben
Am Heideberg 1
16818 Walsleben

Termine

• Waldbauernschule Brandenburg - Herbstschulung 2018
  
vom 16./15.09.2018 bis 07./08.12.2018
   - reguläre Waldbauernschulungen - hier: Termine und Programm  
   - Grundschulungen für Neueinsteiger - hier: Termine und Programm 

 

 

 

Eine gemeinsame Sitzung in Potsdam

Rückschau Termine

14. Waldbauernversammlung 30.06.2018 in Netzeband (Mitgliederversammlung)
Thema: die neue Datenschutzgrundverordnung für FWZ
Einladung und Programm

13. Brandenburger Waldbauernversammlung 30.09.2017 in Paaren/Glien
Thema: Kleinprivatwald in Brandenburg
Einladung und Programm

Brandenburger Waldbauernversammlung 15.10.2016 in Paaren/Glien
Thema: Wald kaufen – Wald verkaufen
Einladung und Programm

12. Brandenburger Waldbauernversammlung 03.06.2016 in Netzeband
Einladung und Programm


11. Brandenburger Waldbauernversammlung 29.08.2015 in Paaren/Glien

Thema: Landwirtschaftliche Sozialversicherung - Berufsgenossenschaftsbeiträge sozial gestalten.
Einladung und Programm, Beschluss der Mitglieder, Antrag 1 (SVLFG), Antrag 2 (Politik)

 

10. Brandenburger Waldbauernversammlung 12.04.2014 in Paaren/Glien

Thema: Forstliche Förderung 2015-2020
Programm

 

9. Brandenburger Waldbauernversammlung 24.08.2013 in Paaren/Glien

Alle Informationen und Vorträge finden Sie hier

 

8. Große Brandenburger Waldbauernversammlung 23.06.2012 in Buchenhaus

Thema: Waldbau in Kiefernbeständen - Buchenunterbau
Beschluss der 8. Waldbauernversammlung

 

 

Stand auf der BRALA in Paaren/Glien

WBV Brandenburg e.V.

Am Heideberg 1
16818 Walsleben

Telefon: 033920 - 50 601
Handy:  0171 - 23 35 179
Mail: waldbauern@t-online.de
Web: www.waldbauern-info.de

Anfahrt